Wie werden wir besser? Globales Lernen und regionales Handeln in der Versorgungsforschung

Referenten und Moderatoren

JAMES O'MALLEY, PhD
The Dartmouth Institute for Health Policy & Clinical Practice, Lebanon, NH, USA

James O'Malley, Ph.D., ist Professor für Biostatistik am Department of Biomedical Data Science und am Dartmouth Institute of Health Policy and Clinical Practice an der Geisel School of Medicine am Dartmouth College. Er erhielt seinen Doktortitel in Statistics von der University of Canterbury, Neuseeland, im Jahr 1999, und im selben Jahr wurde ihm der L. J. Cote-Preis für hervorragende Leistungen in angewandter Statistik von der Purdue University, USA, verliehen. Seine methodischen Interessen umfassen statistische Inferenz für soziale Netzwerke, vergleichende Effektivitätsforschung einschließlich kausaler Inferenz für randomisierte und Beobachtungsstudien, Bayes-Statistiken und multivariate hierarchische Modelle. Seine Forschungsinteressen umfassen die Beziehung zwischen Gesundheits- und Sozialnetzwerken, Bewertung/Abschätzung von Schwankungen von Gesundheitsqualität und -ergebnissen, Gefäßchirurgie, Kardiologie und Bewertung von Medizinprodukten. Er hat über 160 Peer-Review-Artikel veröffentlicht und zahlreiche Vorträge auf Konferenzen und akademischen Einrichtungen gehalten. Er war im Jahr 2008 Vorsitzender der Health Policy Statistics Section der American Statistical Association (ASA), Co-Vorsitzender der International Conference on Health Policy Statistics 2011 und ist Associate Editor für Statistik in der Medizin. Im Jahr 2011 erhielt er den Mid-Career Excellence Award der ASA für Gesundheitspolitik und wurde 2012 zum Fellow der ASA gewählt.

Mittwoch 05.06.2019

  • P1-2

    11:40–12:05 | Relationships between health and social networks in the context of network analyses

    JAMES O'MALLEY, PhD The Dartmouth Institute for Health Policy & Clinical Practice, Lebanon, NH, USA


  • Kontakt

    Jörg Bätzing