Wie werden wir besser? Globales Lernen und regionales Handeln in der Versorgungsforschung

Referenten und Moderatoren

MICHAELA OLM, MPH
Institut für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München

Michaela Olm ist seit Juli 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung der Technischen Universität München und beschäftigt sich mit der Analyse von Routinedaten. Derzeit untersucht sie die Gatekeeping-Rolle des Hausarztes in der Primärversorgung und die Auswirkungen der Abschaffung der Praxisgebühr. Ihre akademische Ausbildung erfolgte in München. Nach dem Studium „Wissenschaftliche Grundlagen des Sports B.Sc.“ an der Technischen Universität München schloss sie im Jahr 2017 den „Master of Public Health“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München ab. Bereits im Master-Studium beschäftigte sie sich in einem Forschungspraktikum in der Gefäßchirurgie des Klinikums rechts der Isar mit Fragestellungen der Versorgungsforschung und untersuchte die stationäre, operative Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus und begleitender peripherer arterieller Verschlusskrankheit.

Mittwoch 05.06.2019

  • T2-12

    17:45 | Auswirkungen der Abschaffung der Praxisgebühr auf die hausärztliche Koordination der Versorgung von Patienten in Bayern – Eine Analyse kassenärztlicher Routinedaten im Zeitraum 2011 bis 2016 (Co-Autoren: Ewan Donnachie, Dr. Werner Maier, Prof. Dr. Antonius Schneider)

    MICHAELA OLM, MPH Institut für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München


  • Kontakt

    Jörg Bätzing