Wie werden wir besser? Globales Lernen und regionales Handeln in der Versorgungsforschung

Referenten und Moderatoren

TUGBA AKSAKAL
Lehrstuhl für Versorgungsforschung, Department für Humanmedizin, Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke; AG 3 — Epidemiologie und International Public Health, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld

Tugba Aksakal hat Health Communication (Bachelor) und Interdisziplinäre Medienwissenschaft (Master) in Bielefeld studiert. Während ihres Studiums war sie zunächst als wissenschaftliche Hilfskraft an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld in einem Projekt zum Thema „Rehabilitation und Migration“ (VeReMi-Projekt) tätig. 2016 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Projekt zum Thema „diversitätssensible Rehabilitation“ an der Technischen Universität Chemnitz und der Universität Bielefeld. Seit April 2018 ist Frau Aksakal in einem Projekt zur „Förderung der Selbstmanagementkompetenzen pflegender Angehöriger“ an der Universität Bielefeld tätig. Zusätzlich ist sie seit November 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Witten/Herdecke. Am dortigen Lehrstuhl für Versorgungsforschung ist sie an verschiedenen Projekten beteiligt, hauptsächlich zum Thema bedarfs- und bedürfnisgerechte Gesundheitsversorgung durch die Berücksichtigung von Diversität. 

Mittwoch 05.06.2019

  • T2-23

    18:00 | Pilotierung eines diversitätssensiblen Fragebogens zur Erfassung von Erwartungen in der rehabilitativen Versorgung (Co-Autoren: Dr. Yüce Yilmaz-Aslan, Nurcan Akbulut, Prof. Dr. Oliver Razum, Prof. Dr. Patrick Brzoska)

    TUGBA AKSAKAL Lehrstuhl für Versorgungsforschung, Department für Humanmedizin, Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke; AG 3 — Epidemiologie und International Public Health, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld


  • Kontakt

    Jörg Bätzing