Wie werden wir besser? Globales Lernen und regionales Handeln in der Versorgungsforschung

Referenten und Moderatoren

Dr. CHRISTOPH KOWALSKI
Deutsche Krebsgesellschaft e.V., Berlin

Dr. Christoph Kowalski arbeitet seit 2014 als Forschungskoordinator in der Geschäftsstelle der Deutschen Krebsgesellschaft, Berlin. Zuvor war er Mitarbeiter am Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft der Universität zu Köln. In der Krebsgesellschaft verantwortet er u. a. die Studien zur Erfassung von Patient-Reported Outcomes in zertifizierten Prostata- und Darmkrebszentren, die von der Movember Foundation bzw. aus Mitteln des Innovationsfonds gefördert werden und an denen aktuell 190 Zentren teilnehmen. In die Studien werden jährlich etwa 10.000 Patientinnen und Patienten eingeschlossen. Die Studie zur Erfassung von Patient-Reported Outcomes bei Prostatakrebspatienten (PCO-Studie) ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS), dem Förderverein Hilfe bei Prostatakrebs und dem Zertifizierungsinstitut OnkoZert. Die Studie ist Teil eines größeren Vorhabens, in dem die Ergebnisqualität für den lokal behandelten Prostatakrebs in derzeit 15 Ländern untersucht wird.

Donnerstag 06.06.2019

  • T3-34

    12:00 | Global messen, lokal handeln – Patient-Reported Outcomes im TrueNTH Global Registry für das lokal behandelte Prostatakarzinom (Co-Autoren: Günter Feick, Günther Carl, Sebastian Dieng)

    Dr. CHRISTOPH KOWALSKI Deutsche Krebsgesellschaft e.V., Berlin


  • Kontakt

    Jörg Bätzing